Meister Rieger
/

Ihr Praktiker für Sanitär- und Heizungstechnik

 

Umwelt

So funktioniert eine Solaranlage 

Die Hochselektivkollektoren wandeln das einfallende Sonnenlicht in Wärme um. Der Wärmetransport
erfolgt über ein frostsicheres und lebensmittelechtes Wärmeträgermedium. Die Differenztemperaturregelung vergleicht die Kollektortemperatur mit der des Speichers.

Steigt die Kollektortemperatur über die des Speichers, dann wird die Kollektorkreis-Umwälzpumpe in der Pumpenstation
eingeschaltet. Über die Vorlaufleitung wird nun Wärme vom Kollektor zum Speicher transportiert. Durch den
Solar-Wärmeaustauscher wird die Wärme vom Kollektor zum Speicher transportiert. Durch den Solar-Wärmeaustauscher
wird die Wärme an das umliegende Brauchwasser abgegeben. Das abgekühlte Wärmeträgermedium wird durch die
Rücklaufleitung wieder dem Kollektor zugeführt.

Am Brauchwasserausgang kann das erwärmte Wasser entnommen werden.
Da sich das Wasser des Wärmeträgermediums durch die verschiedenen Anlagetemperaturen verändert, sorgt ein Ausdehnungsgefäß für einen annähernd gleichbleibenden Druck in der Anlage. 

Wissenswertes 

Im Bestreben, unsere Welt für unsere Kinder zu erhalten, sollten wir die Sonne als unerschöpfliche Energiequelle
für die Gewinnung von Warmwasser und zur Unterstützung der Heizung anzapfen.
Mit dem Kauf der Solaranlage leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung -
die Anlage versorgt Sie ohne Abgase, ohne CO2-Belastung und ohne Lärm mit warmen Wasser.

Im Sommerhalbjahr kann Ihnen die Solaranlage den Warmwasserbereich weitgehend decken und auch im Winterhalbjahr Ihre
Heizung bei der Warmwasserbereitung entlasten. Damit sparen Sie das ganze Jahr über kräftig Energie.

Pro Jahr ersparen Sie unserer Erde über eine Tonne des Treibhausgases CO2 und die Menge an Stickoxid (NOx), die ein PKW bei einer 1000 km langen Fahrt erzeugt.

Die Menge an vermiedenen Schadstoffemissionen entspricht der Filterwirkung eines 1 km² großen Waldes.

Zentral-Staubsauge-Systeme


ALLAWAY Zentral-Staubsaug-Systeme befördern im Gegensatz zu herkömmlichen Bodenstaubsaugern die       Schmutzpartikel, einschließlich aller Mikroorganismen, vollständig aus dem Raum.

Sie stecken einfach den Schlauch in die fest installierte Staubsaug-Dose...


... und sparen sich das lästige Herum-Manövrieren des lärmenden Bodenstaubsaugers. Das schont Nerven und Möbel.


Außerdem werden gegenüber herkömmlichen Systemen Mikroorganismen wie die Allergie auslösende Hausstaubmilbe sowie schlechte "Staubsaug-Gerüche" vollständig aus dem Raum entfernt.


Das geschieht über ein spezielles Rohrsystem, welches im Neu- und im Altbau Unterputz oder Aufputz installiert ist.


Der Schmutz gelangt in die Zentraleinheit, die in einem beliebigen Raum des Hauses installiert ist. Dort wird der Grobschmutz ausgefiltert und die mit Mikrostaub belastete Luft ins Freie geleitet.

Unterschiedliche Modelltypen erlauben die Anwendung für alle Gebäudegrößen von der Etagenwohnung übers Einfamilienhaus und Großraumbüro bis zum Hotel

Wärmerückgewinnung  

tauschen kontinuierlich die belastete, verbrauchte Innenluft gegen frische, gefilterte Außenluft. Weder Pollen, Mücken, Fliegen, noch Zugluft stören Ihr Wohlbefinden.

Die Fenster bleiben geschlossen und dennoch werden Feuchtigkeit, Wohnschadstoffe und alle unangenehmen Gerüche aus der Raumluft entfernt. Darüber hinaus wird durch die Wärmerückgewinnung der Energiebedarf und der CO2-Ausstoß Ihrer Heizungsanlage reduziert.

In VALLOX-Lüftungs-Systemen wird die Zuluft und die Abluft gefiltert. Grobfilter EU3 und Feinfilter EU7 entfernen Rußpartikel, Staub, Pollen und Pilzsporen aus der Zuluft, um uns ein gesundes Wohnklima zu schenken.

Den Sauerstoff, den wir mit der Atemluft aufnehmen, geben wir - in Kohlendioxyd umgewandelt - wieder als verbrauchte Luft an die Umgebung ab. Der im Wohnraum installierte CO2-Fühler misst permanent den Kohlendioxydgehalt der Raumluft und übermittelt dem Lüftungsgerät den aktuellen Bedarf an Frischluftzufuhr.

Diese bedarfsgerechte Regelung sichert einerseits die notwendige Luftqualität auch bei "vollem Haus" und verhindert andererseits Energieverschwendung im "leeren Haus".

Der Feuchtefühler ergänzt in idealer Weise das VALLOX-Lüftungsgerät. In Bad oder Küche installiert, erschnuppert er erhöhten Lüftungsbedarf, wenn in diesen Räumen besonders feucht agiert wird, und veranlasst die Lüftungsanlage, die hohe Luftfeuchtigkeit zu entfernen.

Gesundheitliche Gefährdungen sowie Bauwerksschäden durch Feuchtigkeit und Schimmelbildung werden verhindert.

VALLOX ZAW Zuluft- und Abluftventile bilden die Schnittstelle zwischen Wohnraum und Lüftungs-System. Nahezu geräuschlos beatmen sie die Räume mit Frischluft oder entsorgen gleichzeitig die verbrauchte Raumluft.

Unterschiedliche Formen und Größen stehen zur Verfügung.

Beschreiben Sie uns Ihr Projekt und wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier geht’s zu unserer Angebotsanfrage.